Ein Lexikon des Haselmäusischen, Teil 2 (20 Monate alt)

Es ist verrückt, aber mit so ziemlich genau Punkt 18 Monaten hat die Haselmaus den Sprachturbo in Sachen Wortschatz erst so richtig aufgedreht.. bis dahin war sie ja schon weit, aber seitdem ist es schlicht zu viel um alles aufzuschreiben. An manchen Tagen kamen fast 50 neue Wörter dazu, im Moment hat sich das wieder etwas reduziert (aber es gibt eben auch nicht mehr gar so viele Dinge im Alltag, die sie nicht benennen kann) auf 5-10 pro Tag. Ich denke sie ist momentan bei locker über 500 Wörtern, alle kriege ich aber beim besten Willen nicht zusammen. Es wird auch zunehmend schwieriger da zu differenzieren, weil sie nun auch Komposita (also zusammengesetzte Wörter) nutzt, manche sind allerdings kreative Eigenschöpfungen oder so Einweg-Wörter wie zum beispiel heute „Gurkenfinger“ und „Gurkenhand“ – da wüsste ich jetzt schon gar nicht ob man das überhaupt als richtiges Wort zählen kann..? Für mich jedoch praktisch, wenn sie mir sagen kann, dass sie heute die „Käfer-Hose“ und nicht die „Katzen-Hose“ anziehen will, oder wenn ich sie auffordern kann doch bitte die „Oma-Jacke“ zu holen.. *schmunzel*

Ich schreibe jetzt einfach nur auf, was mir spontan einfällt, die Liste ist aber wirklich absolut nicht vollständig und wahrscheinlich packe ich mir spätestens morgen an den Kopf, weil ich häufig benutztes Wort a,b,c komplett vergessen habe..

Weil es so viel ist, versuche ich es mal in Kategorien zu fassen:

 

Du und die Familie:
dein voller Name (Vor- und Zuname! Ziemlich gut!)
Mama, Papa, Opa, Oma, Tante

Sonstige Personen:
Mann, Baby, Bäcker, Kind/Kinder, Bauarbeiter, (Zoo)Wärter, Engel, Junge,
sämtliche Namen deiner Bilderbuchhelden (Conni (samt ihrer gesamten Kindergartengruppe), Lars, Bagger Paul, Frederick, Nina, Max, usw…)

Dein Körper:
Arm, Bein, Fuß, Hand, Finger, Daumen, Zeh (außerdem: dicker Zeh, kleiner Zeh), Knie, Popo, Bauch, Hals, Kopf, Ohr, Mund, Nase, Augen, Augenbrauen, Wimpern, Haare, Haut, Rücken, Zähne, Lippen

Was man so trägt:
Jacke, Hose, Pulli/Pullover, Body, Windel, Socken, Schuhe, Mütze, Hut, Sandalen, Strumpfhose, Schlafanzug, Schlafsack

Möbel und Architektur:
Haus, Dach, Wand, Decke, Boden, Bett, Stuhl, Tisch, Sessel, Sofa, Teppich, Lampe, Babybett, Kleiderschrank, Kühlschrank, Waschmaschine, Trockner, Treppe, Bank, Fenster, Tür, Wanne, Kirche, Ofen, Katzenklo, Zimmer, Küche, Bad

Spielzeug:
Bällebad, Ball, (Zeichen)Block, Stift, (Puppen)buggy, Nenna (deine Puppe), Baby (Puppe), Buch, Rutsche Puppe,….

Gebrauchsgegenstände:
Schirm, Koffer, Decke, Kissen, Lappen, Topf, Pfanne, Sieb, Kanne, Tasse, Teller, Gabel, Messer, Löffel, Becher, Glas, Reibe, Schlüssel, Rohr, Tasse, Flasche, Dose, Hammer, Zange, Säge, Seife, Müll, Bild, Deckel, Uhr, Wecker, Papier, Seife, Heizstrahler, Staubsauger, Leiter, Gurkenglas, Heizstrahler, (Hand)Feger, Computer, Bohrer

Draußen:
Himmel, Sonne, Mond, Sterne, Wolken, Regen, Baum (die meisten Laubbäume), Birke, Tanne (alle Nadelbäume), Birnbaum, Busch, Gras, Waja (Wiese), Weg, Straße,Wind, Schnee, Bach, Blume, Butterblume, Tulpe, Ast, Wurzel, Stamm, Rinde, Blatt, Stein, Wald, Tannenwald, Feld, Garten, Erde, Pilze, Dreck, Fluss, Meer, Insel, Berg, Weizen, Winter, Sommer, Sand, Windrad, Kran, Zaun

Die liebe Tierwelt:
Katze, Hund, Kuh, Schwein, Pferd, Huhn, Hahn, Pinguin, Tukan, Papagei, Schaf, Elefant, Giraffe, Wawa (Löwe), Schlange, Ameise, Käfer, Biene, Fliege, Raupe, Wurm, Regenwurm, Schmetterling, Gorilla, Schneeammer, Wal, Hai, Hammerhai, Fisch, Ente, Qualle, Krake, Bär, Hase, Maus, Eule, Schnecke, Libelle, Tiger, Biber, Spinne, Igel, Taube, Robbe, Spatz,…
Fell, Schwanz, Tatze, Schnabel, Flügel, Pfoten

Fahrzeuge:
Auto, Schiff, Boot, (Einkaufs)Wagen, Buggy, Traktor, Bagger, Bahn, Bus, Pflug, Lastwagen

Essen und Trinken:
Brot, Nudeln, Banane, Blaubeeren, Trauben, Paprika, Käse, Milch, Tee, Saft, Wasser, Joghurt, Tomate, Gurke, Birne, Mango, Reis, Butter, Quark, Senf, Ei, Zucker, Keks, Erdbeeren, Apfel, Spinat, Spargel, Brötchen, Kartoffeln, Melone, Schale (z.B. von Apfel/Birne/Melone), Honig, Schokolade, Mehl

Aus der Kategorie „WTF“:
Anker, Schleife, Zimmermann, Punkt, Platz, Streifen, Panama, Loch, Milchkanne, Baumarkt, Blase, Kreis, Karton

Was man so tut:
Spielen, schlafen, malen, bauen, baden, essen, trinken, tragen, fahren, ziehen, schieben, rein/raus steigen, rutschen, schaukeln, klettern, rühren, auf/zu machen, gehen, laufen, gucken, schauen, kochen, fliegen, aufheben, werfen, waschen, verstecken, hinstellen, (hin)setzen, (hin)legen, sitzen, stehen, aufwachen, (um)armen, haben, geben, helfen, halten
(diese Kategorie ist sehr unvollständig, hier fehlen garantiert drei Dutzend Wörter.. finde ich aber schwieriger zu erinnern)

Wie die Dinge so sind:
Groß, klein, dick, niedlich, tot, lecker, rot, blau, gelb, grün, lila, rosa, weiß, schwarz, braun, grau, bunt, orange, dunkel, hoch, schnell, sauber, schmutzig, nass, trocken

+ die üblichen für Kleinkinder unverzichtbaren Worte wie „mehr“, „noch mal“ usw.
+ jede Menge (vor allem örtliche) Präpositionen

 

Was heute neu dazu kam (so gut ich mich erinnern kann): Kratzbaum, Ampel, Abendessen, Pommes, „los geht’s!“ 😀

Nicht alle Wörter werden korrekt ausgesprochen, aber richtig verwendet 🙂

Edit: heute neu: Matsche, Schluck, tauschen, Knäckebrot, Scheibe, Wölkchen, Farben, Olive, Bienenkotze (das hat sie vom Papa 😒🙈), Latzhose, heute, Hochsitz

Advertisements

15 Monate und 1 Tag: Läuft. (Jetzt doch noch.)

Die Haselmaus hatte es ja durchaus nicht eilig, aber nun läuft sie eben doch.
Seit ein paar Wochen zunehmend an der Hand (sich lässig mit EINER Hand an EINEM Finger festhaltend), ab und zu mal zwei, drei Schrittchen solo. In den Stand kam sie jetzt schon lange ohne sich hochziehen zu müssen und ich fürchtete schon, dass sie in Wirklichkeit ein Wer-Erdmännchen sei, da sie gerne mitten auf freier Fläche aufstand, sich umsah, und anschließend wieder flugs von dannen krabbelte. Seit zwei Wochen oder so geht sie besonders draußen ausgesprochen gerne und ausdauernd spazieren (locker mal ne Stunde ohne Pause.. WAH?), was ich zwar einerseits sehr liebens- und begrüßenswert, aber andererseits wegen der Sache mit der Fußbekleidung auch etwas ungünstig finde (Stichwort: „Kaufen Sie Ihrem Kind erst Schuhe, wenn es sechs Wochen lang frei läuft.“ Ähm ja. Zum Glück hatten wir zum draußen Krabbeln die St*nz angeschafft, mit denen lässt sich auch laufen). Seit heute läuft sie tatsächlich auch im Haus. Mit einer gewissen Selbstverständlichkeit und zum Teil schon beeindruckendem Tempo. Lustigerweise immer nur dann, wenn mein Handy gerade nicht in Reichweite ist um diese historischen Augenblicke für die Nachwelt aufzuzeichnen.

Und sonst? Sind unter den Dingen, die sie zu Weihnachten bekam, unter anderem auch die zwei ersten Eckzähne (die oberen). Es ist davon auszugehen dass die restlichen beiden bald nachfolgen.
Ab morgen haben wir für einige Tage die Bude voll (ich weiß, ich lerne es nicht… eh schon voll ausgelastet und dann noch Besuch bewirten wollen – aber hey, es ist Silvester und ich möchte nicht auf die Gesellschaft lieber Menschen verzichten), daher werde ich mich womöglich erst im neuen Jahr wieder melden. In diesem Falle wünsche ich allen einen guten Rutsch. Kommt gut raus, gut rein und möge das neue Jahr eure größten Wünsche erfüllen! Wir lesen uns dann hoffentlich irgendwann.

Ein kleines Wörterbuch des Haselmäusischen

…oder zumindest der aktuelle Stand dessen, was man so von dir hört. Oder das meiste. Im Moment lernst du ständig neue Worte und ich kann mittlerweile gar nicht mehr aus der Erinnerung alles sofort aufzählen. Vieles davon lernst du ganz selbstverständlich beim Bilderbücher-Gucken 🙂

Oft und korrekt angewendet:

Mama
Papa (auch: DerPapa)
Katze (im Moment leider eher selten)
Ball (manchmal eher: Beill, im Moment auch gerne: Ballilli, DerBall, EinBall), BallBall (=Seifenblasen)
Ba (=Baum – beim Spaziergang wird dann gern ausgiebig gezeigt und kommentiert: „Ba, Ba, Ba, Baa, Ba!!“)
Wal (nach ausgiebiger Lektüre von „Die Schnecke und der Buckelwal“) – neben dem Elefanten dein Lieblingstier
Wald (meist eher: Walll – auch im Sinne von „bitte spazieren gehen!“ in Verbindung mit ausgestrecktem Arm Richtung Fenster)
Badda (=Bagger, auch das haben wir weitestgehend einem Buch zu verdanken)
Bett (zuerst auch: Batt)
Manna (=Banane – ursprünglich war es mal „Banaa“, dann „Banna“ und jetzt, aus mir unerklärlichen Gründen, ist es plötzlich „Manna“.)

Ungefähr 356742179075356898542357789mal am Tag: DAAAAAAAAA!!!!! – selbsterklärend. Gerne auch, wenn du mir etwas in die Hand drückst (etwa ein Buch, das ich dir vorlesen soll): Da, Mama! (Zählt das schon als Zwei-Wort-Satz? Nee..) oder sogar „Da Ball, Mama!“, „Mama, Papa da!“

—-

Seltener:
Danke/Dange/Dake – wenn du etwas haben willst. Oft nimmst du es dir einfach und sagst aber ganz nett (aber bestimmt) dabei „Danke“. Auch Aufforderungen, in denen das Wort „bitte“ vorkommt, beantwortest du gerne ganz selbstbewusst mit „Danke!“ (oder „Dake“ *g*). Etwa zwei Wochen lang war das dein Lieblingswort – im Moment verwendest du es aber nur noch sehr selten, was ich sehr schade finde, denn es war einfach zu süß…

Tacchhhh (=Drache) – Mamas alter Holzdrache ❤ – hat wohl Eindruck hinterlassen

TchhTchh (=Traktor) – beliebte Abbildung in einem deiner Lieblingsbücher

Te-iiii (=Teddy) – für Kuscheltiere, manchmal auch anderes Spielzeug. Leider im Moment nur selten. Du bist zu sehr mit Bällen beschäftigt. 😉

Bair – Bär.

Hai

Ei (gelernt dank Bilderbuch)

Ja
Nein

Bitta (= bitte)
Batt (=Blatt)
Dakk (=Dachs)

——————————————————————–

Sehr selten, evtl Eintagsfliegen:
Fessjen (=Pferdchen) – dreimal korrekt verwendet (wir sehen hier täglich viele Pferde und du findest sie toll, daher kein Wunder), dann nicht mehr gehört

Tigor (=Tiger) – zweimal

Oma – von selbiger lang erwartet, dann in ihrer Gegenwart (und meiner Abwesenheit) ein einziges Mal – aber wohl sehr deutlich – gesagt. Mal gucken!

Papagei
Dachs

——————————————————————————————————

Onomatopoesien, Eigenschöpfungen, Ausrufe u. Ä.:

Wawa = Löwe, denn der macht „uaaaaahhhuaaaahhh“
Pffffhhhh (Prustgeräusch) = Elefant. Elefant Elefant Elefant!!!
Gakgak, Bakbak = Huhn
Pktpktpkt = Spinne (absolut großartig, ich stehe so gerne mit dir am Fenster und beobachte die Kreuzspinne, die davor ihr Netz gespannt hat, nur damit du dein „Spinnengeräusch“ machst <3)

Hey(yyyy) – als Begrüßung, aber auch, wenn du mal wieder eine der Katzen verfolgst und dich dabei amüsierst… (im Moment selten)

Tadaaa!!!!!!! – mit sehr viel Begeisterung immer dann, wenn du irgendwas toll findest, etwas zeigen oder auf etwas aufmerksam machen willst (ich habe mich lange gefragt wie du darauf kamst, bis mir auffiel, dass ich es dir gegenüber selbst oft verwende..)

BUMM

—————————————-

Und dann gibt es da noch diese besondere Kategorie, denn du bist ein kleiner Papagei…:

Nachgeplappert, nur einmal verwendet aber völlig korrekt und glasklar ausgesprochen:
-Ente
-Keks
-Barsch (aus dem Bilderbuch)
-Durchsaugen (als ich zu dir sagte, es sei alles voller Katzenhaare und wir müssten unbedingt durchsaugen. …völlig verrückt, vermutlich glaubt mir das kein Mensch, ich kann es niemandem verübeln, aber du hast das wirklich laut und deutlich gesagt! (Und wieso sollte ich mir sowas Verrücktes ausdenken?) Dass du nicht weißt, was es bedeutet, ist klar.)

+ einige mehr, leider nicht rechtzeitig notiert. Schade, aber eigentlich auch egal, da es ja keine wirklich gelernten Worte waren.

——————————————————————–

Babyzeichen/Gebärdensprache (noch ein wenig unbeholfen, aber dass du dieses oder jenes wirklich meinst, sehe ich daran, wie du dich freust, wenn ich dich verstehe):
-Essen
-Trinken
-Licht/Lampe
-Blume(n) (exzessiv bei jedem Grünzeug, sei es in der Realität oder abgebildet)
-Fisch
-Wal
-Schnecke (auch bei diesen letzten beiden: Das Bilderbuch ist schuld!)
– Bagger

 

Dieser Eintrag entstand im Laufe der vergangenen drei Wochen, ich veröffentliche ihn jetzt einfach mal, werde aber wahrscheinlich demnächst eine eigene Seite für eine ähnliche Liste einrichten. Das Thema Spracherwerb ist so etwas, das mich ganz besonders reizt und ich finde es soo spannend mitzuverfolgen, was wann wie wo gelernt wird. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so früh so viel sein würde, aber wenn ich noch länger warte wird es ZU viel um es noch sinnvoll festhalten zu können. Es ist einfach nur der Wahnsinn. Kleines Plappermaul. ❤

357 Tage / 11 Monate, 3 Wochen und 2 Tage ODER: Haselmütz

Heute hast du dir zum ersten Mal erfolgreich selbst eine Mütze aufgesetzt. Schon seit einer ganzen Weile experimentierst du mit diversen Kleidungsstücken, noch heute Mittag hätte ich darauf geschworen, dass die Socken das Rennen machen (und wie nützlich wäre das, wo ich sie dir doch gefühlt 2744884236730633mal am Tag wieder anziehen muss!), aber gerade eben hat es die Mütze dann tatsächlich mehrfach auf deinen Kopf geschafft (und diesmal hast du sie nicht einfach drauf gelegt wie sonst schon mal 😉 ). Zugegeben, so ganz perfekt saß sie noch nicht (im Gegenteil, sie verdeckte meist einen Gutteil deines Gesichts, was nur dann wünschenswert wäre, wenn es ein Gesicht wie meines wäre 😉 ), aber sie saß. Und du warst selbst so unglaublich stolz und hast dich so sehr über den hart erarbeiteten Erfolg gefreut – das war eigentlich das Schönste. ♥
In einer Woche hast du Geburtstag, und ich lache mit einem Auge und weine mit dem anderen.. mein großes, kleines Mädchen. Lass uns noch ein wenig die Zeit anhalten, ja?

300 Tage / 9 Monate, 3 Wochen, 6 Tage ODER Also sprach Zarathustra.

Meine liebe Haselmaus, heute hast du es wirklich geschafft. Du machst mich sprachlos. Denn du sprichst! Heute hast du dein erstes richtiges Wort – nach „Mama“ und „Papa“ – gesagt. Mehrmals. Und im passenden Kontext. Deshalb gehe ich davon aus, dass du weißt, was du tust. ❤
Das ist unglaublich. Ich könnte heulen. Irgendwie berührt mich das so viel mehr als alles, was du an motorischer Entwicklung erreicht hast. Du sprichst! Mein kleines, großes Mädchen. Von jetzt an steht dir eine neue, große Welt offen.

Ach ja: was dieses erste Wort war? Völlig klar, wie es sich für eine Maus gehört: „Ka – tze.“ ❤ ❤ ❤

298 Tage / 9 Monate, 3 Wochen und 4 Tage ODER: Stehaufmädchen.

Noch bevor sie richtig anfing zu krabbeln, entdeckte das Haselkind, dass Füße nicht nur zum Bespielen (und Socken-herunter-Ziehen) da sind, sondern auch zum Stehen. Freilich stütze es sich dabei noch immer – wie im Vierfüßer – auf den Händen ab und reckte den Windelpo in die Höhe. Besonders toll fand sie es dann schnell, wenn sie die Hände nicht auf dem Boden, sondern auf einer beliebigen höheren Ebene absetzen konnte. So kann man nämlich tatsächlich dann auch mehr von der Umgebung sehen. Dass man sich allerdings auch in den Stand HOCHZIEHEN kann – statt sich hochzuSTÜTZEN -, das kam ihr noch nicht so recht in den Sinn. Bis gestern. Der Klassiker: im Gitterbett. 🙂  Zum ersten Mal stand sie richtig aufrecht – wenn auch nach wie vor auf den Zehenspitzen.

Und schon hat sie wieder ein neues Ziel, das es unter fortwährendem Zetern und Schimpfen zu erreichen gilt…. 😉

Manchmal bin ich platt. <3

Die Haselmaus ist eine Leseratte. Wir verbringen derzeit viel Zeit mit Bilderbüchern. Und das freut mich so sehr – war ich doch selbst von ganz klein auf eine Büchernärrin. ❤
Sie lässt sich schon gerne vorlesen, am liebsten mag sie aber noch „Mein erstes Tierbuch“ – so ein kleines dickes Pappbilderbuch in dem einfach auf jeder Seite ein Tier abgebildet ist. Kennt glaube ich jeder. Da feiert sie total ab, wenn man ihr die entsprechenden Tierlaute vormacht. Am liebsten mag sie den Esel! 😀

Dass sie aber schon eine ganze Menge von dem versteht, was man ihr so erzählt, hat sie uns auch anhand dieses Buches bewiesen. Gestern hatten wir die Seite mit der Ente aufgeschlagen. Da griff sie zielstrebig nach ihrer Quietscheente (die dem abgebildeten Tier gar nicht so besonders ähnlich sieht) und legte sie mitten auf die Abbildung. Da war ich baff. Hatte sie wohl tatsächlich erfolgreich gespeichert, dass beides ENTE ist. Krass!
Und meine Freundin, die gerade mit ihrer Tochter hier für eine Woche zu Besuch ist, erzählte mir vorhin, dass sie der Haselmaus das Blöken eines Schafes vormachte… und die Maus krabbelte los und brachte ihr das Plüschschaf.

Ich bin immer wieder überwältigt. Man unterschätzt diese kleinen Würmer so leicht, weil sie noch nicht reden, sich nicht gut verständlich machen können. Man sieht es ihnen nicht an, aber in den kleinen Köpfen passiert so wahnsinnig viel. ❤

272 Tage / 8 Monate, 4 Wochen und 2 Tage ODER: Krabbelcocktail

Seit einer guten Woche macht sie immer wieder mal kleine Krabbelschrittchen – seit heute bewältigt sie auch größere Strecken. Auch das mit dem Hinsetzen klappt jetzt ganz gut.
Dafür hat sie sich aber scheinbar ihren ersten Magen-Darm-Infekt gefangen. Ich bin sehr froh, dass wir noch so viel stillen und dass sie reichlich Reserven hat (9,2 Kilo sagte die Waage beim Arzt).
Dessen ungeachtet dass sie nichts bei sich behält, ist ihre Laune aber absolut großartig. Sie brabbelt und lacht und jauchzt und macht Spökes. Ich kann nicht sagen, wie sehr mich das beruhigt..

235 Tage / 7 Monate, 3 Wochen, 2 Tage ODER: Robbie ohne Williams

Nach ungefähr 2 Monaten im Rückwärtsgang hat sie es heute zum ersten Mal so richtig geschafft, sich in die andere Richtung zu bewegen. Endlich! Obwohl ich ihr zugestehen muss, dass sie die letzten Tage auch beim Rückwärtskriechen nicht mehr so viel geschimpft hat – sie hatte sich scheinbar doch langsam damit arrangiert und war ganz zufrieden auch so vom Fleck zu kommen. (Und was für ein Tempo sie zum Teil dabei drauf hatte!)
Jetzt wird es aber doch richtig dringend, die Wohnung endgültig babysicher zu machen. Meine armen Bücher, die im Wohnzimmer aufgrund der Dachschrägen auf Haselkindhöhe stehen…